Schuppenflechten-Behandlung durch Okklusion

In den 80er Jahren, berichtet Hautarzt Ronald Shore zum ersten Mal die Wirksamkeit der Verschluss- oder Schwitzmethode zur Behandlung der Psoriasis (1).

Unter Okklusion versteht man das luft- und wasserundurchlässige Abdecken von Hautarealen. Dies führt zu einem Feuchtigkeitsstau in der Hornschicht der Haut und infolge dessen zu Quellung. Das erhöhte Wasserangebot erleichtert das Eindringen vieler pharmazeutischer Wirkstoffe. In der Praxis wird eine Okklusion entweder durch Salben auf der Grundlage von Kohlenwasserstoffen (beispielsweise Schweineschmalz) oder durch spezielle Okklusivfolien aus Kunststoff erreicht. Üblicherweise werden okklusive Verfahren zur Therapie von Wunden oder Hautkrankheiten eingesetzt. Allerdings kann die erhöhte Durchlässigkeit der Haut auch dazu genutzt werden, pharmazeutische Wirkstoffe für die Behandlung anderer Erkrankungen durch ein auf die Haut geklebtes Wirkstoffdepot (transdermales Pflaster) zu applizieren.

Es gibt mindestens vier Effekte der Okklusion, die relevant sein können in Bezug auf Psoriasis. Die Okklusion sinkt die mitotische Aktivität der Epidermis, stört die Wiederherstellung der Körnerschicht, Parakeratose, dass Dehydration verhindert und ist hiperhidrata Faktor der Hornschicht, die Erleichterung der Ablösung. (4) Sang Min Hwang und seine Kollegen führen die Vorteile der Okklusion auf die Lipid-Strukturen der Hornschicht und verbessert die Barrierefunktion verändert, sowie die Steigung von Kalzium. (5). Dermatosen, in denen angegeben den Einsatz von Medikamenten ihren Arzt sollte konsultiert werden, da die Anwendung bestimmter Wirkstoffe unter Okklusion ist deutlich erhöhen kann seine transkutane Absorption und erreichte Niveau nur zu empfehlen.

A. Sousa Basto - Dermatologe

1 Shore RN. Clearing of psoriatic lesions after the aplication of a tape. N Engl J Med 1985;312:246
2 Shore RN. Treatment of psoriasis with prolonged application of tap. J. Am Acad Dermatol 1986;15:540-541
3 Volden G. Successful treatment of therapy-resistent atopic dermatitis with clobetasol propionate and a hydrocolloid occlusive dressing. Acta Derm Venereol (Stockh) 1992;176 (suppl):126-128
4 Griffiths CEM et al. Prolonged occlusion in the treatment of psoriasis: a clinical and immunohistologic study. J Am Acad Dermatol 1995;32:618-622
5 Sang Min Hwang et al. Basis of occlusive therapy in psoriasis: correcting defects in permeability barrier and calcium gradient. Int J Deramatol 2001;40:223-231